Pharmazeutische Hilfsorganisationen unterstützen den Wiederaufbau der Gesundheitsversorgung im Libanon

Am 4. August 2020 ereignete sich in Beirut, der Hauptstadt des Libanons, eine Explosion, die über 6.000 Menschen zum Teil schwer verletzte und mindestens 200 Menschen tötete. Zudem wurden zahlreiche Gebäude beschädigt oder zerstört, so dass die flächendeckende Gesundheitsversorgung der Bevölkerung im Libanon nicht mehr sicher gestellt werden kann.

Die Hilfsorganisationen APOTHEKER HELFEN e.V. und Apotheker ohne Grenzen e.V. sind beide mit Hilfsprojekten vor Ort, um die medizinische Versorgung zu stabilisieren.
APOTHEKER HELFEN behandeln in Kooperation mit lokalen Kräften von Malteser International mit drei mobilen Arztteams und zwei Klinkbussen Verletzte und Kranke und arbeiten mit 200 Helfern an der Beseitigung des Schutts.

Apoteker ohne Grenzen e.V. entwickeln in Zusammenarbeit mit einem libanesischen Pharmazieprofessor in Beirut ein langfristiges Projekt, um der lokalen Bevölkerung und den im Libanon lebenden syrischen Flüchtlingen zu helfen.

Beide Hilfsorganisation bitten für die Durchführung ihrer Projekte um Geldspenden. Mehr Informationen zu den Projekten und Spendenmöglichkeiten erhalten Sie in den unten anliegenden Dateien "Apotheker ohne Grenzen - längerfristiges Hilfsprojekt im Libanon" und "APOTHEKER HELFEN - Hilfsprojekt im Libanon".