Hermann Wocken plädiert für hochwertige Gesundheitsdienstleistungen vor Ort

Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister setzen sich in ganz Deutschland für die Apotheken vor Ort ein. Mit dabei ist auch Hermann Wocken, Bürgermeister der Samtgemeinde Dörpen im Emsland.

Dörpen, 13. März 2019 – „Apotheken brauchen wir für unsere Gesundheitsversorgung“, sagt Hermann Wocken, Bürgermeister von Dörpen. In der Samtgemeinde Dörpen im Emsland, Niedersachsen, wohnen insgesamt 17.000 Menschen. Die Zahl der Einwohner wächst in dem Verbund aus neun Gemeinden stetig. Hochwertige Gesundheitsdienstleistungen, so das Ziel des Bürgermeisters, sollen Dörpen unbedingt erhalten bleiben – dazu gehören auch die drei Apotheken vor Ort.

Hermann Wocken unterstützt mit seinem Foto und Statement die bundesweite Aktion „Einfach unverzichtbar“ der Apotheker. Sein Statement und das weiterer Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister deutschlandweit ist seit kurzem via Facebook (https://www.facebook.com/bedingungenfuerapotheker/) und die Seite (https://www.einfach-unverzichtbar.de/wichtig-vor-ort/) nachzulesen. Bisher außerdem aus Niedersachsen mit dabei sind Ulrich Mädge, Oberbürgermeister aus Lüneburg, Heiko Schmelzle, Bürgermeister aus Norden (Ostfriesland), Berthold Tuitjer, Bürgermeister der Nordseeinsel Baltrum (Ostfriesland) und Helmut Knurbein, Bürgermeister aus Meppen.

Die Aktion thematisiert, warum eine langfristige sichere und wohnortnahe Versorgung mit Arzneimitteln für die Patienten in Deutschland wichtig ist. Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 erlaubt ausländischen Versendern, Rabatte und Boni auf verschreibungspflichtige Medikamente zu geben. Seitdem ist die Situation für die örtlichen Apotheken schwieriger geworden. Gerade Apotheken im ländlichen Raum geraten durch den wettbewerbsverzerrenden ausländischen Versandhandel unter Druck.

„Ich finde es wichtig, dass neben den Städten auch die ländlichen Regionen eine starke Stimme in dieser Initiative erhalten. Die Gewährleistung einer flächendeckenden medizinischen und pharmazeutischen Versorgung wird immer schwieriger. Die deutschlandweit sinkenden Apothekenzahlen bedeuten nicht nur für kleinere Ortschaften einen schweren und meist unumkehrbaren Einschnitt in die lokale Gesundheitsversorgung“, sagt Dr. Ulf Siuts, Inhaber der Apotheke am Markt in Dörpen und Vorstandsmitglied des Landesapothekerverbandes e.V. (LAV).

Im Gegensatz zu den deutschen Apotheken beteiligen sich ausländische Versender nicht an wichtigen und kostenintensiven Gemeinwohlpflichten für die Gesellschaft. Zu diesen besonderen Aufgaben gehören die Abgabe von Betäubungsmitteln, das Herstellen von Rezepturen sowie der Nacht- und Notdienst. Zudem bieten die Apotheken vor Ort viele weitere Dienstleistungen an, von denen die Patienten profitieren: persönliche und kompetente Beratung zur Anwendung von Arzneimitteln, Gesundheitschecks, Hilfsmittelverleih oder auch das Anmessen von Kompressionsstrümpfen. Viele dieser Aufgaben werden den Apotheken nicht einzeln vergütet, sondern bestenfalls bezuschusst.