Tipps für beanspruchte Haut

Haut in der kalten Jahreszeit intensiver pflegen

Norden, 22. Januar 2024 – Im Winter wird die Haut besonders beansprucht. Kalte Außentemperaturen und eine geringe Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen trocknen die Haut aus – sie spannt, schuppt und juckt. Vor allem Körperstellen wie Gesicht, Lippen und Hände, die nicht durch schützende Kleidung bedeckt sind, sollten jetzt intensiver gepflegt werden.

„In der kalten Jahreszeit braucht die Haut eine andere Pflege als im Sommer. Wer sich länger draußen in der Kälte aufhalten möchte, sollte ein Produkt mit hohem Fettanteil wählen“, rät Berend Groeneveld, Inhaber der Rats-Apotheke in Norden. „Bei besonders trockener Haut empfehle ich Pflegecremes mit Harnstoff (Urea). Dieser Wirkstoff hilft der Haut, Feuchtigkeit zu speichern.“

Im Alltag helfen oft schon einfache Regeln, um die Haut zu schützen. „So angenehm ein heißes Vollbad nach einem langen Spaziergang bei kalten Temperaturen auch ist, beim Baden leidet der natürliche Schutzfilm der Haut und sie verliert Feuchtigkeit“, weiß Apotheker Berend Groeneveld, Vorsitzender des Bezirks Aurich beim Landesapothekerverband Niedersachsen e.V. „Es sollte daher nicht zu häufig und zu heiß gebadet werden. Gleiches gilt für das Duschen, auch, wenn es die Haut weniger beansprucht als Baden.“ Pflegende Dusch- und Badeöle aus der Apotheke helfen dabei, die Haut vor dem Austrocknen zu schützen. Anschließend ist es ratsam, den Körper mit einer reichhaltigen Lotion einzucremen.

Eine intensive Hautpflege ist auch besonders wichtig beim Wintersport. Hier spielt neben der Hautpflege der Lichtschutzfaktor eine entscheidende Rolle, denn viele Sportlerinnen und Sportler unterschätzen die erhöhte UV-Strahlung und die Reflexion der Sonnenstrahlen durch den Schnee. Skifahrer und Co. sollten deshalb spezielle Kälteschutzcremes wie Lipogele sowie Sonnenschutzmittel im Gepäck haben. Beim Eincremen mit den Sonnen- und Kälteschutzmitteln müssen die Sportler darauf achten, dass sie empfindliche Hauptpartien wie Lippen und Ohren nicht vergessen.

Tipps für die Hautpflege während der kalten Jahreszeit

Mild reinigen: Das Gesicht mit einer milden Pflege reinigen. Produkte mit alkoholischen Zusätzen sind nicht zu empfehlen, denn diese trocknen die Haut aus. Duftstoffe sollten vermieden werden, sie können die Haut irritieren.

Fett im Fokus: Gesicht und Körper brauchen in der kalten Jahreszeit fetthaltigere Pflege. Hilfreich sind spezielle Hautpflegeprodukte, die einen hohen Fettanteil besitzen und gleichzeitig Feuchtigkeit spenden.

Pflegende Masken: Crememasken mit hochwertigen Ölen wie zum Beispiel Mandel-, Avocado- oder Jojobaöl sind besonders gut für die Haut. Die Rückstände sollten bei diesen Masken auch nicht mit Wasser, sondern mit einem Wattepad abgenommen werden. Masken werden am besten abends aufgetragen. 

Hals und Dekolleté: Gerade der Hals und das Dekolleté werden durch das Tragen von Schal oder Rollkragen sehr beansprucht. Hier ist es ratsam, die Nachtcremes oder Masken auch dort anzuwenden.

Weniger ist mehr: Ratsam ist es, nicht zu heiß, nicht zu lange und nicht zu oft zu Baden oder zu Duschen, denn das fördert das Austrocknen der Haut. Danach sollte die Haut nicht abgerubbelt, sondern sanft abgetupft und mit einer reichhaltigen Lotion eingecremt werden.

Für den Wintersport: Sportlerinnen und Sportler sollten ihre Haut durch Sonnen- und Kälteschutzcremes vor UV-Strahlung und Kälte schützen.

Milde Pflege für die Haare: Kopfhaut und Haare nicht vergessen, denn diese werden von trockener Raumluft und kalter Außentemperatur, Mütze, Styling-Produkten und Föhnhitze sehr beansprucht! Empfehlenswert ist es, beim Waschen nur lauwarmes Wasser und milde Shampoos zu verwenden, die viel Feuchtigkeit spenden. Einmal pro Woche kann eine Haarkur das Pflegeprogramm ergänzen.

Extraportion Pflege für die Hände: Die Hände sollten nach dem Waschen gut abgetrocknet und danach eingecremt werden. Besonders gut bekommt den Händen eine Portion Pflege über Nacht. Die Hände am besten dick eincremen und dünne Baumwollhandschuhe aus der Apotheke darüber ziehen. So wird vermieden, dass die Bettwäsche Creme abbekommt.

Vor Kälte schützen: Bei Minusgraden sollte die Haut mit einer Kälteschutzcreme eingecremt werden. Auch Sonnencreme bietet gleichzeitig einen Kälteschutz. Anschließend im Warmen sollte die Kälteschutzcreme durch eine Tagespflege ersetzt werden.

An die Lippen denken: Spezielle Pflegestifte oder Cremes versorgen die empfindlichen Lippen mit Fett und schützen so vor der Kälte und Trockenheit. Wintersportler müssen darauf achten, dass der Pflegestift auch einen Lichtschutzfaktor hat.

Füße nicht vergessen: Kälte und Strümpfe machen den Füßen zu schaffen und die Hornhaut wird schneller rissig. Hier helfen einmal wöchentlich Fußbäder mit Kräutersalzen und eine Fußcreme.

Ausreichend trinken und ausgewogen ernähren: Eine ausreichende Flüssigkeitsmenge und eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse begünstigen das Wohlbefinden der Haut.

Ihre Ansprechpartnerin

Tanja Bimczok

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon:0511 61573-44

Fax:0511 61573-30

Ihre Ansprechpartnerin

Maya Mailand

PR-Referentin

Telefon:0511 61573-26

Fax:0511 61573-30